Weiter mit Oetzinger - Junge Union will ihren Mann wieder in der Landesspitze

Weiter mit Oetzinger

Irchenrieth. Stephan Oetzinger soll stellvertretender Landesvorsitzender der Jungen Union bleiben. Der Ausschuss des JU-Kreisverbandes nominierte den 29-jährigen Bürgermeister von Mantel einstimmig für dieses Spitzenamt. „Er hat bewiesen, dass er dafür der Richtige ist“, sagte Kreisgeschäftsführer Florian Stahl. „Aus dem Stand wurdest du von der Landesversammlung mit dem besten Ergebnis aller vier Stellvertreter gewählt“, unterstrich Stahl bei seinem Vorschlag. Oetzinger habe sich vielfältig eingebracht. So gehe unter anderem die Position der JU zum Landesentwicklungsprogramm, die Forderung nach einem größeren Abstand von Windrädern zu Wohnbebauung oder die Ablehnung einer Zwangsmitgliedschaft für Kommunen im kommunalen Prüfungsverband auf die Initiative des Manteler Rathauschefs zurück. Oetzinger lobte die Teamleistung seines Kreisverbands, der als Bayerns größter mit 1200 Mitgliedern Gewicht hat. Das wolle er bei der JU-Landesversammlung vom 18. bis 20. Oktober in Nürnberg nutzen, um die Rolle der Kommunalpolitik zu stärken.
Quelle: Der Neue Tag