Wechsel bei der Jungen Union – Kreisvorsitzender Stephan Oetzinger verabschiedet Leistungsträger – Dank für Engagement

Wechsel bei der Jungen Union

Neustadt/WN. In der Jahresauftaktsitzung verabschiedete der JU-Kreisverband einige Leistungsträger in den JU-Ruhestand. Mit Angelika Prem, Christian Eiszrich und Matthias Kraft verließen 2013 langgediente und überzeugte Mitglieder die Führungsriege. Auch an den Spitzen der Ortsverbände gab es Veränderungen. „Ihr wart tragende Säulen des Kreisverbandes und habt diesen in den vergangenen Jahren geprägt“, lobte JU-Kreisvorsitzender Stephan Oetzinger. Prem war unter anderem Schriftführerin und über acht Jahre hinweg stellvertretende Kreisvorsitzende. Vor allem als Leiterin des Arbeitskreises „Ländlicher Raum und Landwirtschaft“ setzte sie Akzente. „Du hast als „Finanzminister“ stets mit Argusaugen über unsere Kasse gewacht“, anerkannte Oetzinger die Leistungen von Kraft. Über zehn Jahre führte der Neustädter die Kassenbücher mit großer Sorgfalt. Dabei war Kraft immer auch Ansprechpartner und Ratgeber für die Schatzmeister in den Ortsverbänden. Als „Mr. Neustadt“ habe sich Eiszrich um den Ortsverband, aber ganz besonders auch über zwölf Jahre als stellvertretender Kreisvorsitzender verdient gemacht. „Besonders die Kampagnenfähigkeit des Kreisverbandes wurde durch Eiszrichs Einsatz enorm gesteigert“, erinnerte Oetzinger. Auch als Kreis- und Stadtrat brachte er sich für die Interessen der jungen Generation ein. Bei den Ortsvorsitzenden verabschiedete sich der Kreisverband von Christoph Amtmann aus Grafenwöhr, der sein Amt nach sechs Jahren in jüngere Hände gab. Trotz der einzigen Kampfkandidatur um den Posten eines Ortsvorsitzenden im Kreis Neustadt, an die sich Oetzinger erinnern kann, sei es Amtmann gelungen, den Ortsverband Grafenwöhr in Harmonie zu führen. Nach vier Jahren an der Spitze des Ortsverbandes Waldthurn wechselte Georg Stahl an die Spitze des CSU-Ortsverbandes. „Das Beispiel von Georg ist gelebter Generationenwechsel im Sinne unseres Verbandes“, freute sich der JU Kreischef. Mit kontinuierlicher Arbeit habe Matthias Kohl den Ortsverband Mantel zu einem der größten im Kreis erstarken lassen. 

Quelle: Der Neue Tag