JU aus der Taufe gehoben

Zur Neugründung trafen sich am Sonntagabend die Jung-Unionisten im Hinterhof der Brauerei Püttner. Mit dabei waren zahlreiche Mitglieder des CSU-Ortsverbandes - zum Teil mit ihren Familien - und viele Ehrengäste. Sie alle wollten sich diesen "historischen" Moment in der 72-jährigen Geschichte des CSU-Ortsverbandes Schlammersdorf nicht entgehen lassen und gleichzeitig den jungen Leuten ihre Anerkennung zeigen.

Als Vorsitzenden wählten die JUler Fabian Wiesnet aus Menzlas. Ihm zur Seite steht Oliver Schneider aus Schlammersdorf. Laurin Wiesnet (Menzlas) wird als Schriftführer fungieren und Daniel Kraus aus Ernstfeld die Kassengeschäfte führen. Als Beisitzer komplettieren Sabrina Kraus, Leonhard und Sebastian Bauer, Christian und Tobias Schmid sowie Marco Trummer den Vorstand. Der Dank des Vorsitzenden galt der CSU-Ortsvorsitzenden Tanja Renner, die entscheidend daran beteiligt war, die Junge Union in Schlammersdorf aus der Taufe zu heben. "Und wenn alles mal stockte, war sie es meistens, die uns 'angeschoben' hat, weiter an der Sache dranzubleiben", lobte Wiesnet.

Die JU sei das Sprachrohr der jungen Generation und gegenüber der Politik. Und so wolle man sich auch in die Kommunalpolitik einbringen. Darüber hinaus seien viele Aktionen mit dem CSU-Ortsverband geplant. "Die junge Union will die CSU unterstützen, aber auch eigene Ideen und Meinungen einbringen. Wir werden nicht 'nachplappern', was die CSU sagt, sondern versuchen, eigene Akzente zu setzen", versprach Wiesnet. "Wir haben die Zukunft vor uns und wollen die auch selbst mitgestalten und in die richtigen Wege leiten", nannte er einen der Beweggründe, sich in der JU zu engagieren. Die JU sei aber nicht nur Politik. Vielmehr wolle man viele gesellige Aktivitäten organisieren.

Lang war die Liste der Gratulanten und Gastredner. So lobte die Moderatorin des Abends, Tanja Renner, "den Mut, in dieser Zeit eine Junge Union zu gründen". Schlammersdorf bezeichnete sie als "Filetdorf", wo es viele Betriebe gebe, das einen Kindergarten vor Ort habe und wo es sich mit einer Bäckerei, Metzgerei und Brauerei sowie den Gastwirtschaften gut leben lasse. "Ihr seid unsere Zukunft, ihr seid dafür da, dieses 'Filetdorf' zu erhalten und zu fördern", forderte sie die Jung-Unionisten auf. JU-Kreisvorsitzender Benedikt Grimm bezeichnete die Gründung als eine "tolle Sache" und wünschte den Kollegen, dass sie ihre Ziele erreichen mögen.

"Es ist mir eine besondere Ehre, im Nachbarkreisverband diesen erfreulichen Anlass mitfeiern zu dürfen", freute sich Matthias Grundler, Vorsitzender des JU-Kreisverbandes Tirschenreuth. Und JU-Bezirksvorsitzender Christian Doleschal betonte, "dass junge Leute Mut zur Politik zeigen". Als Geschenk hatte er ein besonderes "Starterpaket" für den neuen Ortsverband mitgebracht. Die Junge Union ist der Stachel in der CSU, lobte auch Gerald Morgenstern. Schließlich gratulierte MdL Tobias Reiß der neuen JU zu diesem Schritt und vor allem Vorsitzenden Fabian Wiesnet. "Bringt frischen Wind in die Kommunalpolitik, aber auch eure Interessen ein. Aber es muss auch immer der Spaß im Vordergrund stehen", gab Reiß als Ratschlag mit auf dem Weg.

Am Donnerstag haben die JUler auch gleich ihren ersten offiziellen Einsatz, wenn sie beim Heimatfest der CSU tatkräftig mithelfen.

Quelle: Oberpfalznetz