JU-Aktive zusammenbringen: „Stammtisch-West“ startet

Stammtisch West Januar 16

Vize-Landrat Albert Nickl (Fünfter von rechts) war der Referent beim ersten „Stammtisch-West“ der Jungen Union.
Im Kloster-Gasthof informierte er die Teilnehmer über Aktuelles und Grundsätzliches aus dem Landkreis.

Speinshart. Die Junge Union im Landkreis möchte sich besser vernetzen und lud darum zum „Stammtisch-West“ in den Kloster-Gasthof. Unter der Regie von Susanne Reithmayer aus Pressath und Peter Nasser aus Eschenbach ging es darum, über denTellerrand der eigenen Kommune zu blicken und die JU-Aktiven zusammenzubringen. „Wir wollen Kontakte knüpfen und pflegen, um Synergieeffekte für unsere politische Arbeit abzuleiten“, sagte der Eschenbacher Kreis- und Stadtrat Peter Nasser. In einem Kurzreferat informierte Vize-Landrat Albert Nickl über Aktuelles aus dem Landkreis. Auch strukturelle Details zu Fläche, Einwohnerentwicklung, Finanzkraft und Beschäftigungsquote waren Thema. Nickl ging daneben auf die besondere Bedeutung des Truppenübungsplatzes für den westlichen Landkreis ein. Außerdem ging er auf den Straßenbau und die Sanierung des Eschenbacher Hallenbads ein. Das Gründerzentrum
und der Schulstandort Eschenbach waren weitere Gesprächspunkte. Nickl sprach auch über Entstehung und Vorteile des „Kooperationsraumes Vierstädtedreieck“. Dieser ist seit 2008 eine Lokale Aktionsgruppe (LAG) im Sinne von „Leader“, einem Förderprogramm im Zuge des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER). Susanne Reithmayer dankte Nickl für seinen Vortrag. Sie freue sich auf eine weitere Veranstaltung in der zweiten Jahreshälfte, sagte sie in ihremAusblick und bat alle, weitere Interessierte zum nächsten „Stammtisch-
West“ mitzubringen. Im Anschluss stand Meinungsaustausch auf der Tagesordnung.

Quelle: Der neue Tag v. 28.01.2016, S. 24.