99 Prozent Zustimmung

CSU Bezirksvostandschaft

CSU-Bezirksparteitag: Albert Füracker neuer Bezirksvorsitzender

Regensburg/Barbing. (cf) „Ihr seid der Wahnsinn...“ Mit überwältigender Mehrheit - mit 198 von 201 Stimmen – wählten die Delegierten beim CSU-Bezirksparteitag am Samstagmittag Finanzstaatssekretär Albert Füracker (47) zum neuen Bezirksvorsitzenden der Christsozialen. Mit dem 99-Prozent-Ergebnis im Rücken, tritt Füracker in die „großen Fußstapfen“ von Sozialministerin Emilia Müller, die an der Spitze des mit 20.000 Mitgliedern zweitgrößten CSU-Bezirksverbands in Bayern gestanden hat. Füracker appellierte an die Geschlossenheit - und demonstrierte Oberpfälzer Selbstbewusstsein: „Nur weil jemand in Oberbayern wohnt, ist er nicht automatisch ein Ober-Bayer.“

Mit stehendem Applaus verabschiedeten die Delegierten Emilia Müller, sie hatte die Oberpfälzer CSU sieben Jahre lang geführt. „Der gute Lebensstandard in der Oberpfalz trägt die Handschrift der CSU“, sagte sie in ihrem Rechenschaftsbericht. Die Entscheidung, den Bezirksvorsitz abzugeben, sei ihr sehr schwer gefallen. 

Die Asyl-Thematik in ihrem Ministerium erfordere jedoch die volle Kraft. „Mein Herz schlägt immer für die Oberpfalz“, versicherte die 63-Jährige. Sie empfahl mit Nachdruck Albert Füracker als ihren Nachfolger: „Er kommt aus unserer Mitte. Das Amt ist bei ihm in guten Händen.“

Der Landrat von Neustadt/WN, Andreas Meier, erzielte mit 186 von 199 Stimmen auf Anhieb das beste Ergebnis bei den Stellvertretern. Die weiteren Vize-Bezirksvorsitzenden der CSU: Markus Sackmann (182), Sylvia Stierstorfer (164) und Dr. Harald Schwartz (181).

 

Quelle Arikel: Oberpfalznetz
Bildquelle: CSU Bezirksverband Facebook-Seite

Downloads